DATES
>
Electronica, Future Beats, Jazz

Tokyo Sound Land ft. ANCHORSONG, DAISUKE TANABE & AMETSUB

TICKETS

Tickets also at: Koka 36


flyer
BOX1

Anchorsong (Tru Thoughts/JP/UK) *live*
Daisuke Tanabe (Ninja Tune/BBE/UK) *live*
Ametsub (JP) *live*

Doors: 19h
Show: 20h

*Presale 12 € plus fee * Box Office 15 €*


Tokyo Sound Land: Aus dem Herzen Japans in die ganze Welt.

Tokyo Sound Land ist ein Dreifach-Paket von Japans führenden Live-Produzenten. Eine nahtlose B2B-Show von drei Live-Auftritten: Ametsub, Daisuke Tanabe und Anchorsong. Es ist eine Reise durch atmosphärische Klanglandschaften und Feldaufnahmen, angefangen mit Bass und melodischen Kratzern von Ametsub über den experimentellen Drum'n'Bass von Daisuke Tanabe bis hin zum afrikanisch inspirierten Techno von Anchorsong.

Anchorsong handelt es sich um den Japaner Masaaki Yoshida aus Tokio, der via Zwischenstopp in New York in der britischen Hauptstadt landete. Dabei machte er sich in den letzten Jahren als Live-Künstler einen Ruf, der als One Man Show seine Musik live mit wenigen Instrumenten zum Klingen bringt. Die Welt von Anchorsong ist breit gefächert und beinhaltet Hip Hop, Electronica und Rock. Distorsions und Klaviermelodien schließen sich in keinem Fall aus. Das wissen DJ Krush, Jazzist oder Prefuse 73 zu schätzen, die er auf Tour supportete.

Yoshida entdeckt neue Welten, ohne sie komplett zu offenbaren. In seinem Album „Chapters” (2012) fährt Anchorsong eine sehr eigenwillige aber gute Linie. Der Sound bewegt sich irgendwo zwischen Plaid und Minotaur Shock. Er nimmt Bezug auf Aktuelles wie Dubstep und Slow House, bleibt sich aber dennoch treu. Der gute Mann hat die Schlüsse aus den Fehlern anderer Laptop-Musiker gezogen und orientiert sich von vornherein an einer interessanten Live-Show. Das macht die Tunes auf dem Album dann auch so zwingend.

Mit Streichern, Moog, Piano, Drumcomputer und Gitarren schafft er es spielerisch, sich mit einem klaren Bekenntnis zu Harmonie gepaart mit Komplexität einen Platz zu erkämpfen. Melancholie trifft auf sanfte Verspieltheit, aber verliert sich nicht darin. Sein zweites Album „Ceremonial” bezeichnet seine Plattenfirma Tru Thoughts als „Vintage African Music“ und meint doch nur den gut mit Ethno und Afro durchwachsenden Tribal-Charme, der auf Sphären, Beats und Vibes basierenden, sehr abwechslungsreichen Groove-Show namens „Ceremonial“, die immer wieder überrascht.

Hinzu kommt an diesem Abend der Japaner Daisuke Tanabe, der auf sympathische Art und Weise regelmäßig darauf verweist, dass seine Person weit weniger wichtiger sei, als der künstlerische Output. Mit seiner ersten Maxi „Gas” erregt er gleich die Aufmerksamkeit von DJ-Legende Gilles Peterson.  Nach seinem Debütalbum „Before I Forget” 2010 auf dem japanischen Label Circulations folgt mit „Floating Underwater“ sein zweites Soloalbum auf Ki Records. In den 15 Tracks springt Tanabe munter durch Genres, Tempi und Stimmungen. Hier pickt er sich einen Jungle-Part raus, dort einen Hip Hop-Beat, eine große Packung Glitch und ein Tütchen IDM dürfen auch nicht fehlen. Die gebrochen Beats werden von haftungsstarker Melancholie zusammengehalten und glänzen fremdartig, faszinierend und freundlich.

Der in Tokio ansässige Ametsub hat sich im Jahre 2008 durch Eindrücke in Island stimuliert und so sein Album „The Nothings Of The North” veröffentlicht. Sein Stil lässt sich grob als Kombination von Glitch- und Ambient-Elementen beschreiben. Das kompositorische Talent und die Liebe zum Detail dürfte jedem ersichtlich sein. Auch „All Is Silence” bietet eine großartige Mischung aus tanzbarer Elektronik, jeder Menge Experimentierfreude und schicker Klangkunst.

Heute ist Japan im Haus!

https://soundcloud.com/anchorsong
https://soundcloud.com/daisuketanabe
https://soundcloud.com/ametsub

Text: Roland Grieshammer


Anchorsong

(Tru Thoughts/JP/UK) Electronica, Future Beats

Daisuke Tanabe

(Ninja Tune/BBE/UK) Electronica, Elektro-Pop

Ametsub

(JP) Electronica, Future Beats

© GRETCHEN Berlin 2016 webdesign: dotcombinat berlin