DATES
NEWSLETTER  >
Electronica
Fr. 01.03.   19.30 h

IGLOOGHOST - Solo Live AV Show

TICKETS

Tickets also at: Koka 36


flyer
BOX1

Iglooghost (Brainfeeder/UK) *live*

Support:
Babii
Kai Whiston

Doors: 19.30h
Show: 20.30h

Minimum age: 16

*Presale 8 € (Early Bird)/ 12 € plus fee * Box Office 15 €*


Iglooghost: "How Iglooghost makes some of the freakiest music in the world"

Der Londoner Seamus Malliagh war erst 18 Jahre alt, als der Superstar der Beats Flying Lotus ihn entdeckte. Als Iglooghost wurde er zum Küken in der Talentschmiede des Meisters. Aber unerfahren war er damals schon nicht, hatte er doch bereits ein Album mit dem Produzenten Mr. Yote vorzuweisen. Flying Lotus Label Brainfeeder passt zu Iglooghost wie die Faust auf's Auge - und trotzdem ist er selbst dort der Exzentriker unter den Exzentrikern: Iglooghost produziert eine Musik, die wie zehn überhitzte PCs klingt, auf denen simultan Rustie läuft.

Iglooghosts experimentelle Zusammensetzung von Beat und Gesangssamples eröffnet eine etwas andere Sicht auf elektronische Musik als sonst. Bei der Produktion seiner Tracks löst er sich konsequent vom konventionellen Aufbau eines Elektro-Tracks. Er spielt mit den Gewohnheiten seiner Hörer, indem er sie manchmal absichtlich enttäuscht, um sie an anderer Stelle wieder zu überraschen.

Seine gesamte Arbeit findet in einer fiktiven Welt namens Mamu statt, die von seltsamen kleinen Göttern und riesigen, schwimmenden Schnecken bewohnt wird. Mamu hat eine eigene Sprache, Alphabet, Biologie und vieles mehr. Mit jeder Veröffentlichung wird dieser Welt mehr und mehr erweitert. So erzählte sein Debütalbum auf Brainfeeder, "Neō Wax Bloom", bereits von den comicartigen Abenteuern im fantastischen Reich von Mamu, einem Ort, der durch Malliagh's Garten zugänglich ist und für den er als treuer Vermittler dient.

Im Sommer 2018 veröffentlichte er zwei EPs, die Mamu vor Jahrtausenden erforschen. Auf "Clear Tamei" und "Steel Mogu" kommen kristalline Synthies, Gesang in eben dieser eigenen Mamu-Sprache, Orchester-Untertöne und pochende 808s in rasendem Tempo zusammen. Obwohl vieles davon mit den ästhetischen und erzählerischen Themen von Neō Wax Bloom übereinstimmt, beweisen die EPs - begleitet von seinem selbst beschriebenen Musikvideo "First Big Lad" und originellen Visuals - auch, dass Malliagh über seinen derzeitigen Sound hinaus Ambitionen hat.

Das Musikmagazin Fader titelte im letzten Jahr "How Iglooghost makes some of the freakiest music in the world". Wir sind sehr gespannt!

https://soundcloud.com/iglooghost

Präsentiert von digital in berlin.


Iglooghost

(Brainfeeder/UK) Electronica

© GRETCHEN Berlin 2016 webdesign: dotcombinat berlin