DATES
NEWSLETTER  >

Sa. 01.12.   21.00 h

Cosmo presents: BIGUP! BERLIN

TICKETS


flyer
BOX1

Okzharp & Manthe Ribane (hyperdub/UK/ZA)
Fokn Bois (GH)
Sugar MMFK (D)
Jamz Supernova (UK)
Nina Dioz (Nueva Nation/MX)
BeGun (ES)

Doors: 20.30h
Show: 21h

Minimum Age: 18

*Presale 12 € including fee * Box Office 15 €


Wir schicken den grauen Berliner Winter in die Ferien und verwandeln das Gretchen in einen tropischen Schmelztiegel: bei der Big Up! in Berlin - mit den FOKN BOIS, Okzharp & Manthe Ribane, SUGAR MMFK, Jamz Supernova, BeGun und Niña Dioz. Ein line-up das es so noch nie gab und das ihr so auch kein zweites Mal erleben könnt.

Okzharp & Manthe Ribane (UK/ SÜdafrika)
"Okzharp" ist eine Redewendung aus Südafrika. Es heißt so viel wie "Ok, cool". Der Londoner Bassmusik-Produzent Gervase Gordon hat sie immer benutzt, als er vor ein paar Jahren in Südafrika auf Tour war. Gerade hat er sein Debütalbum als Okzharp herausgebracht, gemeinsam mit der südafrikanischen Sängerin Manthe Ribané. Darauf treffen Gqom-Beats aus Südafrika auf die neongrellen Synthesizer von britischem Grime. "Unsere Musik hat südafrikanische Elemente, aber wir waren genauso von Sounds aus der Diaspora beeinflusst, die wieder in die Heimat zurückgekehrt sind," erzählt Gordon. "Die Verbindung von Südafrika und Süd-London hat eine eigene Identität. Dort machen die west- und ost-afrikanischen Communities aus Londoner Sounds wie Grime ihr eigenes Ding." Der Sound von "Closer Apart" oszilliert genau so zwischen den Kontinenten wie seine Produzenten. Okzharp ist seit 15 Jahren in der Londoner Bassmusik-Szene aktiv, Manthe Ribané lebt in Johannesburg.

In ihrer Heimat ist Manthe Ribane fast eine Fashion-Ikone – eine Art südafrikanischer Grace Jones: eine Diva, die in der Vogue und für Nike modelt, und ein Multitalent. Sie designt ihre eigenen Kostüme und arbeitet als Choreografin. Auf "Closer Apart" singt Ribané auf Sepedi, der Sprache ihrer Heimatprovinz Limpopo. Manthé Ribane arbeitet viel mit Material aus der südafrikanischen Geschichte - Pantsula-Tanzmoves oder auch klassische Muster für ihre Kleidung. Aber sie transformiert dieses Material für die Gegenwart Südafrikas mit Social Media und den digitalen Sounds von Subkulturen wie Gqom.
www.youtube.com/watch?v=EErVNKOHzDQ

FOKN BOIS (Ghana)
Wanlov und M3NSA kennen sich schon aus ihren Jugendtagen. Zusammen haben sie die Highschool geschwänzt, um ihren Sound auf den Straßen von Accra zu testen. Mit dem Musikfilm Coz Ov Moni (Wege des Geldes) feiern die FOKN Bois erste Erfolge und können ihr Image als bodenständige Rapper etablieren. In einer turbulenten Session in Budapest entsteht "The Fokn Duna Quest In Budapest" - eine außergewöhnliche Reise durch Pidgen Rap, Afro-Techno und -Dub. Der Meisterstreich steigert das Interesse an den beiden Außnahmemusikern enorm. Kurze Zeit später entsteht ihr kontroverses Album "Fokn Wit Ewe". Mit Provokanten Lyrics, in denen sie sich schon mal über Nigerianer, Jesus oder Muslime lustig machen, bringen sie eine geballte Ladung Selbstironie, Sarkasmus und Satire in den afrikanischen Rap. Seit einiger Zeit arbeiten die Jungs an ihrem neuen Album und wollen auf der Big Up! die große Premiere feiern.
www.foknbois.bandcamp.com

Niña Dioz (Mexico)
Niña Dioz, alias Carla Reyna, kommt erstmals nach Berlin und ist in Nord- und Mittelamerika keine Unbekannte mehr. Sie verbindet lateinamerikanische Rhythmen mit 808 Beats, die in die Beine gehen, gewürzt mit Texten, die die Seele füttern.
https://ninadioz.bandcamp.com/album/reyna

BeGun (Spain)
BeGun gilt als einer der prominentesten Künstler der neuen Barcelona Wave-Generation, was sich in den positiven Bewertungen seiner unverwechselbaren Musikidentität in vielen internationalen Medien widerspiegelt. Seine ersten Singles "San Francisco" und "Shanghai" wurden von der spanischen Independent Label Association als National Electronic Track of 2013 bzw. Best National Video of 2014 ausgezeichnet. Darüber hinaus erhielt er einen außergewöhnlich guten Empfang in der gesamten iberoamerikanischen Musikszene.
http://begun-music.com

SUGAR MMFK (Germany)
Der 25-Jährige ist in Linz geboren, seine Eltern stammen aus Angola und sind kurz vor seiner Geburt vor dem dortigen Bürgerkrieg geflohen. Als kleiner Unruhestifter wechselte Sugar mehrmals die Schule, bis er schließlich auf einer Schule in Bonn landete. Dort ist auch der Dreh- und Angelpunkt seiner Storys. Sie erzählen vom Abhängen mit den Jungs, Drogen und Gewalt. Von den Schattenseiten und rauen Straßen der ehemaligen Hauptstadt, denn dort hat Sugar letztlich einen Großteil seiner Zeit verbracht. Straighter Rap trifft dabei auf melodische Gesangsparts. Hier geht's um ein ganz bestimmtes Gefühl, das selbst dann rüberkommt, wenn man die Sprache nicht versteht. Sugar spricht nämlich nicht nur Deutsch, sondern lässt auch mal Wörter auf Portugiesisch oder Kikongo in seine Texte einfließen. Seit Ende letzten Jahres ist Sugar MMFK, was im Übrigen "Mit mir fickt keiner" bedeutet, förmlich im Releaserausch. Nach dem Megahit "Trikot von Paris" und einigen weiteren Singles erschien im Oktober sein Mixtape "Allô Allô" mit dem Vorboten "Haram Money".
https://youtu.be/QPok5BBGYPk

Jamz Supernova (England)
Jamz Supernova war von Geburt an von Musik umgeben, die ihrer Eltern, die die New Jack Swing-Ära der 90er liebten, hinterließen einen tiefen Eindruck bei ihr. Ihre Fähigkeit, die richtigen Tracks auswählen zu können - nicht nur die beliebtesten Tracks, sondern auch solche, die einen Unterschied machen können - wurde schnell von der Londoner Radiostation Reprezent entdeckt, die ihr eine Show anboten.
Mit drei wöchentlichen Shows auf BBC Radio 1Xtra hat Jamz das Privileg und die Plattform, neue Talente des R’n’B, Hip Hop und mehr Beats-Spektrum zu präsentieren. Sie hat sich durch ihre Radio- und DJ-Arbeit einen Ruf Trendsetterin für neue Tracks und Talente erarbeitet, für den ihre eigene, alle zwei Monate stattfindende Club-Residency "Future Bounce" zum Treffpunkt geworden ist.
https://soundcloud.com/jamzsupernova


Okzharp & Manthe Ribane

(hyperdub/UK/ZA) Bass, Grime

Fokn Bois

(GH) Rap

Sugar MMFK

(D) HipHop, Rap

Jamz Supernova

(UK) Future Bass, Future Beats

Nina Dioz

(Nueva Nation/MX) Bass, HipHop

BeGun

(ES) Electronica, Wave

© GRETCHEN Berlin 2016 webdesign: dotcombinat berlin