DATES
>
Jazz

JEFF PARKER AND THE NEW BREED *LIVE*

TICKETS

Tickets also at: Koka 36


flyer
BOX1

Jeff Parker Group (USA) *live*

Doors: 19.30h
Show: 20.30h

*Presale 18 € plus fee * Box Office 22 €*


Jeff Parker: Freiheit, Rhythmus, Groove und Wahnsinn

Jeff Parker ist ein Jazzgitarrist und Produzent aus dem amerikanischen Bridgeport, Connecticut, lebt und arbeitet seit 1991 in Chicago und ist dort kein unbekannter. Hier wurde er 1995 Mitglied der Association for the Advancement of Creative Musicians (AACM). Unter seinen Mitstreitern befinden sich u.a. Anthony Braxton und das Art Ensemble of Chicago. Er selbst spielte in etlichen Jazz- und Post-Rock Bands, arbeitete im Chicago Underground Orchestra (ein Projekt des Kornettisten Rob Mazurek und des Perkussionisten Chad Taylor) und im Exploding Star Orchestra sowie mit Jeb Bishop, Ken Vandermark, Scott Amendola oder Fred Andersen zusammen.

Hierzulande kennt man ihn wohl am Besten durch die Post-Rock-Combo Tortoise (seit 1997 Mitglied) und die groove-orientierte, von Miles Davis beeinflusste Avant Funk Jazz-Formation Isotope 217 oder auch Tricolor. Bereits 1998 wählte ihn der Kritikerpoll des Down Beat zum Talent Deserving Wider Recognition. 2003 legte er sein Debütalbum „Like-Coping” (Delmark Records) vor, das er mit dem Bassisten Chris Lopes und dem Schlagzeuger Chad Taylor einspielte. Nach weiteren Kollabos folgte im Jahre 2004 das Soloalbum „The Relatives” (Thrill Jockey).

Sein aktuelles Album „The New Breed” zeigt Jeff Parker auf der Höhe seines Schaffens. Hier ist jemand am Werk, der sich viele Gedanken über seine Spielweise und sein Tonmaterial gemacht hat, und es gelingt ihm, diesen Gedanken in frischen, ungewöhnlichen Improvisationen und moderneren Sound-Gewändern Ausdruck zu verleihen. Seine Basis ist dabei ohne Frage der BeBop, aber Parker hebt das afroamerikanische Erbe des Jazz hervor und legt die Flicken aus Freiheit, Rhythmus, Groove, Repetition und Wahnsinn neu zusammen.

Mit seinem distinktivem Gitarren-Sound, einem Dub-Bass, HipHop-angelehnte Drums, Jazz-Bläsern und eingewobenen elektronischen Effekten lehnt sich diese vibrierende Musik weit über stilistische Ränder hinaus und weicht nie von der Schwelle zum Zeitgeist. Jeff Parker ist ein Pendler zwischen Improvisation und zeitgenössischer Komposition. Mit den üblichen Genrebezeichnungen ist es ja nie so einfach, daher bezeichnet Parker seine Musik gerne als „sonic sculptures”. Virtuos und eben auch clever.

https://soundcloud.com/jeff-parker

Text: Roland Grieshammer


Jeff Parker Group

(USA) Jazz

© GRETCHEN Berlin 2016 webdesign: dotcombinat berlin