DATES
>
Drum'n'Bass
Sa. 06.01.   23.30 h

BSE & RECYCLE present: ICON UNDEAD ft. BLACK SUN EMPIRE, NEONLIGHT & RIDO


flyer
BOX1

Black Sun Empire (BSE/oBSEssions/NL)
Neonlight (Blackout/D)
Rido (Metalheadz/BSE/CZ)
N'Dee (Recycle/D)
Survey (Invisible/Recycle/D)
MC Mace (Recycle/D)
MC Jamie White (Recycle/D)

BOX2

IMPULSESaiman (Impulse/Wobble/Hype/D)
Infra (ZamZam/BlnFM/Impulse/D)
Hi-Enz (Low Class Soundsystem/Impulse/D)
Turrican (Urban Petry/Impulse/D)
TKVV (NORD/Impulse/D)

El Ninho (Impulse/d)

VJ Flimmerkiste

*8 € before 0h, 12 € after*
*all tickets cash at night * no presale*


Icon Undead: Neurofunk stirbt nie

Vor 6 Jahren gingen im Icon die Lichter aus. Seitdem feiern wir jedes Jahr seine Auferstehung. Diesmal mit einem besonders hochkarätigen Line-up.

Das Trio Black Sun Empire aus den Niederlanden zählt seit Jahren zu den prominentesten Vertretern des so genannten Neurofunks. Die Qualität ihrer Drumsamples ist genial und die düstere Atmosphäre auch. Der Durchbruch kam durch DJ Trace zustande, der damals gerade einen Opener für sein neues Album auf DSCI4 suchte. Mit BSE-Recordings, Obsessions, Shadow of the Empire und Blackout Music NL haben sich Black Sun Empire inzwischen vier Plattformen geschaffen, auf denen sie sich entfalten können. Bereits ihr erstes Album „Driving Insane“ war ein großer Erfolg.

Ihr Konzeptalbum „Endangered Species“ ging über die physische Präsenz des Tonträgers und seiner klanglichen Entsprechung hinaus und war ein Vernetzungsprojekt, welches sich vieler Ebenen moderner Kommunikation bediente und ganz nebenbei noch ein Statement zur Situation in der Szene war. Im September 2012 veröffentlichten sie mit „From The Shadows” ihr letztes Solo-Album, dem 2013 noch das Remix-Album „Variations On Black” folgte, an dem praktisch alle namhaften Neurofunk-Produzenten mitgewirkt haben. Auf ihrem aktuellen Album „The Wrong Room” gibt’s Features von Noisia, Pythius, State Of Mind, Virus Syndicate, Thomas Oliver, Audio, Dope D.O.D., Belle Doron, Prolix, Sarah Hezen und: Neonlight, die in dieser Clubnacht auch mit dabei sind.

Neonlight, sind der Exportschlager Leipzigs. Mit seinem Sound hat das Duo so ziemlich jede Stadt erobert und sogar auf der Pirate Station, dem weltweit größten Drum’n’Bass-Festival für Begeisterung gesorgt. Neonlight sind umtriebig: Neben ihrer für das Lifted-Music-Label geschraubten „Power Hour EP“ sprechen auch Releases auf Bad Taste Recordings, Trust In Music, Close 2 Death, Eat Brain, Viper, BSE und Blackout Music für sich, ebenso wie ihre Gigliste der letzten Jahre. Der Titel ihres ersten Albums „My Galactic Tale” weist bereits darauf hin, dass den Hörer ein imaginäres Science-Fiction-Epos erwartet. Auf dieser actionreichen, effektgeladenen Blockbuster-Produktion via Blackout Music NL dominieren die größtenteils sehr funktionalen Beats. Wie die zwei vorherigen EPs „Sidus” und „Edge” ist das Album auf einem Konzept aufgebaut. Wer die CD kauft, bekommt ein sehr schickes Booklet mit einem Comic, das die Hintergrundgeschichte des Albums darstellt. Dadurch nimmt man die Tracks besser wahr und versteht ihre Intention. So wird bei Neonlight wohl heute wieder der Kontrast von dunklerem Drum’n’Bass und präzise-peitschenden Rave-Arrangements widergespiegelt.

Mit einer sehr frischen EP auf Blackout Music vertreten ist Rido, der bereits auf Labels wie Metalheadz, Hospital Records oder Viper veröffentlicht hat. Die EP des Tschechen ist der 50. Release auf Black Sun Empires Label, was man schon als Auszeichnung werten darf — und die ist gerechtfertigt. Der Titeltrack „Say It Loud“ ist an Großartigkeit eigentlich kaum zu überbieten. Er beginnt zuerst mit melancholischen Piano-Klängen, geht dann über zu einem old-schooligen Rave-Feeling und nimmt das als Grundlage für einen Neuro-Drop, der seinesgleichen sucht. Wer diesen Track hört, wird diesen Producer nicht mehr vergessen.

Dass Rido ein Faible für Filmmusik hat, war bereits auf seinem Debüt-Album „Rhythm of Life“ zu hören, das 2016 ebenfalls auf Blackout erschien. Der Prager Producer scheint große Freude daran zu haben, erst breite, gefühlsschwangere Atmosphären aufzubauen und diese unter brachialen Sounds zusammenbrechen zu lassen. Wer sich seine frühen Releases auf Metalheadz reinzieht, wird hören, dass er seinem harten Sound stets treu geblieben ist. Erstaunlich ist allerdings, was er bei der Produktion für einen qualitativen Sprung nach vorne gemacht hat. Denn egal wie hart seine Tracks auch sind, sie klingen immer glasklar.

Das Berliner Produzententeam Survey, was um 2013 mit Releases auf Protect Audio startete, veröffentlichte seine kickenden Tracks inzwischen auch auf Labels wie Noisias Invisible Recordings, Plasma Audio, Translation, DSCI4, Nord Label, SRBE und Flexout Audio. Der steigende Erfolg ihrer Produktionen sorgt dafür, dass sie mittlerweile auch europaweit zu gern gehörten und gesehenen Gästen zählen. N’Dee und die MC's Mace und Jamie White runden wunderbar das Drum'n'Bass-Line up ab.

In Box 2 wird außerdem die Crew von Impulse Berlin, die wir bereits beim letzten Gretchen-Geburtstag zu Gast hatten, ihren Sound zum besten geben.

https://soundcloud.com/blacksunempire
https://soundcloud.com/neonlightmusic
https://soundcloud.com/rido
https://soundcloud.com/surveybeats
https://soundcloud.com/smoothctrl
https://soundcloud.com/the-m-aka-mace-mc


Black Sun Empire

(BSE/oBSEssions/NL) Drum'n'Bass

Neonlight

(Blackout/D) Drum'n'Bass

Rido

(Metalheadz/BSE/CZ) Drum'n'Bass

N'Dee

(Recycle/D) Drum'n'Bass

Survey

(Invisible/Recycle/D) Drum'n'Bass

MC Mace

(Recycle/D) Drum'n'Bass

MC Jamie White

(Recycle/D) Drum'n'Bass

Saiman

(Impulse/Wobble/Hype/D) Dubstep

Infra

(ZamZam/BlnFM/Impulse/D) Bass, Dubstep

Hi-Enz

(Low Class Soundsystem/Impulse/D) Bass, Dubstep

Turrican

(Urban Petry/Impulse/D) Bass, Dubstep

TKVV

(NORD/Impulse/D) Bass, Dubstep

El Ninho

(Impulse/d) Bass, Dubstep

© GRETCHEN Berlin 2016 webdesign: dotcombinat berlin